Automated and safe – Terminal research project invited for a test ride

Überherrn, September 4th 2021

The open day of the TERMINAL project in Überherrn took place in the best weather on 4 September 2021.
The event, organised by the htw saar and the Saarland Ministry of Economic Affairs, Labour, Energy and Transport, was an opportunity for citizens to get to know the TERMINAL project with its practical field test. At the same time, the project team was able to sensitise those interested to innovative transport solutions.

All citizens had the opportunity to take a ride in a Tesla Model X with  activated Autopilot and thus get their own idea of an automated shuttle service. More than 30 people took advantage of this offer: They drove off silently and full of excitement and returned happy after a ten-minute drive. In particular, the high level of comfort and the quiet ride were perceived as a big plus compared to conventional public transport. The passengers were also able to determine where the limits of automation lie. Nevertheless, they would also recommend automated driving to friends, family and colleagues, as they stated in the survey.

    Photos: htw saar

The supporters of the project were also among the passengers : The mayor of Überherrn, Mrs. Yliniva-Hoffmann and the head of the village, Mr. Zenner, as well as Mr. Dastillung, president of the municipal association Warndt (France) and his staff were able to take part in a test ride and afterwards talk to the project managers and discussed with the local bus operator (Mr. Michel, managing director of KVS GmbH) about how the the future public transport service may look like.

In the early afternoon, the Saarland Minister of Transport, Anke Rehlinger, paid a visit to the project stand. In addition to a test drive with one of the people responsible for the project, Prof. Dr. Horst Wieker (head of the research group for transport telematics, htw saar), the minister was able to get first-hand feedback from the commuters: Giovanna Stambene has been driving since the start of the operational test and is enthusiastic: “I live in France and work in Häsfeld and I think it’s really great that such a cross-border offer is coming about.” When asked by the minister if she has ever experienced a critical situation in which she felt unsafe, Giovanna replies, “Not at all, an accident can happen to me with my own car. Here, the drivers are still there for safety and I arrive at work totally relaxed!”

Another convinced test person, Christian Paulus, who had brought his family with him, also told the project team that he regretted that the practical phase was already coming to an end in three weeks. He will miss the shuttle service. A statement that prompted the minister to leave the stand with a positive view of the future: ” I am glad that we have now reached the practical phase of the project and can show a nice demonstrator of automated driving in Saarland.”

Many thanks to the municipality of Überherrn for its support during the organisation of the event!

 

Automatisiert und sicher – Forschungsprojekt Terminal lud zur Probefahrt ein

Überherrn – 4. September 2021

Bei besten Wetter fand am 4. September 2021 der Tag der Offenen Tür des Projektes TERMINAL in Überherrn statt.

Die durch die htw saar und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes organisierte Veranstaltung war eine Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, das Projekt TERMINAL mit den praktischen Feldversuchen kennenzulernen. Das Projektteam konnte die Interessierten gleichzeitig für innovative Verkehrslösungen sensibilisieren.

Alle Bürger*innen hatten die Gelegenheit, mit einem Tesla Model X bei aktiviertem Autopiloten mitzufahren und sich so selbst ein Bild von einem automatisierten Shuttleservice zu machen. Dieses Angebot haben über 30 Personen genutzt: Geräuschlos und voller Spannung fuhren sie los und kamen nach einer zehnminütigen Fahrt zufrieden zurück. Insbesondere der hohe Komfort und die leise Fahrweise wurden als ein großes Plus im Vergleich zu herkömmlichen öffentlichen Verkehrsmitteln wahrgenommen. Die Passagiere konnten auch feststellen, wo die Grenzen der Automatisierung liegen. Dennoch würden sie automatisiertes Fahren auch Freunden, Familie und Kolleg*innen weiterempfehlen, wie sie in der Umfrage angaben.

   Fotos: htw saar

Unter den Fahrgästen waren auch die Unterstützer*innen des Projekts vertreten: Die Bürgermeisterin von Überherrn, Frau Yliniva-Hoffmann und der Ortsvorsteher, Herr Zenner sowie Herr Dastillung, Präsident des Gemeindeverbands Warndt (Frankreich) und seine Mitarbeiter*innen konnten an einer Probefahrt teilnehmen und sich im Anschluss mit den Projektverantwortlichen und dem örtlichen Busbetreiber (Herr Michel, Geschäftsführer der KVS GmbH) zur potenziellen Gestaltung des künftigen ÖPNV-Angebots unterhalten.

Am frühen Nachmittag hat die saarländische Verkehrsministerin, Anke Rehlinger, dem Projektstand einen Besuch abgestattet. Neben einer Probefahrt mit einem der Projektverantwortlichen, Herr Prof. Dr. Horst Wieker (Leiter der Forschungsgruppe für Verkehrstelematik, htw saar) konnte die Ministerin auch Feedback der Berufspendler aus erster Hand erhalten: Giovanna Stambene fährt seit Beginn des operativen Testversuchs und ist begeistert: „Ich lebe in Frankreich und arbeite auf dem Häsfeld und ich finde es wirklich super, dass solch ein grenzüberschreitendes Angebot zustande kommt.“ Auf die Frage der Ministerin, ob sie je eine kritische Situation erlebt hat, in welcher sie sich unsicher gefühlt hat, antwortet Giovanna: „Überhaupt nicht, ein Unfall kann mir mit meinem eigenen PKW passieren. Hier sind die Fahrer zur Sicherheit noch da und ich komme total entspannt auf der Arbeit an!“

Auch ein weiterer überzeugter Proband, Christian Paulus, der seine Familie mitgebracht hatte, teilte dem Projektteam mit, dass er es bedauere, dass die praktische Phase in drei Wochen bereits zu Ende gehe. Er werde den Shuttleservice vermissen. Eine Aussage, die die Ministerin dazu veranlasste, den Stand mit einem positiven Blick in die Zukunft zu verlassen: ” Ich bin froh, dass wir jetzt in der praktischen Phase des Projekts angekommen sind und einen schönen Demonstrator des automatisierten Fahrens im Saarland zeigen können.”

Ein großes Dankeschön an die Gemeinde Überherrn für ihre Unterstützung bei der Organisation!

 

 

Tag der offenen Tür

Überherrn, 4. September 2021

Informieren  – Spielen  – Gewinnen

Am kommenden Samstag lädt das Projekt TERMINAL ein                                zum Tag der offenen Tür.

Von 9 bis 17 Uhr stehen Projektmitarbeiter Interessierten zur Verfügung, informieren und antworten alle Fragen.

Ziel dieser Veranstaltung ist der grenzüberschreitende automatisierte Shuttledienst der lokalen Bevölkerung vorzustellen und die Gelegenheit geben, das automatisierte Fahren selbst im Rahmen einer Probefahrt zu erleben.

Kommen Sie doch einfach vorbei!

 

 

 

La presse en parle: Une navette autonome pour les transfrontaliers

Juillet 2021

La télévision locale de Creutzwald était présente à la mi-juillet pour couvrir l’évènement. Le moment tant attendu est enfin arrivé et la navette autonome du projet TERMINAL circule du lundi au vendredi et ce jusqu’à fin septembre pour emmenner les transfrontliers sur leur lieu de travail de l’autre côté de la frontière.

Angélique et Jérôme sont les premiers à paticiper à l’aventure de la mobilité du futur. Pour en savoir plus, visionnez le reportage réalisé par ENES.

Le Républicain Lorrain a également saisi l’occasion de tester ce nouveau mode de transport et de réaliser un reportage qui sera publié sous forme de série. Voici le premier volet

Practical test of the cross-border automated shuttle service launched!

July 12th 2021

The first cross-border commuters test the free automated shuttle service between Creutzwald and Überherrn.

The long-awaited start signal has been given and the automated shuttle service is up and running! “Professor Bousonville of the htw saar is delighted and very proud after two years of work on the TERMINAL project. His colleague, Professor Wieker, adds: “This is an important step for cross-border traffic.

After initially investigating the framework conditions for automated transport in the border region, testing the reactions of the vehicles on the route in a dry run phase and intensively training the accompanying drivers (provided by KVS GmbH), the time has come for practical testing: the cross-border automated electric shuttle service is to be tested under real traffic conditions during a three-month trial period,

Two TESLA Model Xs will be used to cover the long distance (17 km) between Creutzwald and the “Im Häsfeld” industrial estate in Überherrn-Altforweiler. The shuttle service offers registered commuters the unique opportunity to try out this innovative mobility concept free of charge. From Monday to Friday between July and September, the vehicles will take commuters from France to their workplace (morning, office, afternoon or night).

The first trip starts shortly after 5 a.m. and the last one ends shortly before midnight. The shuttle service is designed to fully meet the needs of commuters. On some days, the shuttle will run only a few times, while on others it will serve all workplaces.

Although the vehicles can accommodate up to five passengers, the project’s sanitation plan stipulates that a maximum of two passengers can use the shuttle service simultaneously.

Throughout the experimental phase, technical data from the vehicle will be collected to indicate when and in what situations the vehicle is running in autopilot mode and when, on the contrary, it is necessary for accompanying drivers to take over control of the vehicle.

Passenger experiences and driving sensation will also be collected in the form of surveys and their analysis will provide important insights into the acceptance and limitations of such a mobility concept.

After the test phase with cross-border commuters, it is planned to make the mobility service available to the general public. The exact timetable and registration options will be announced in due course.

Terminal is the first project to investigate a cross-border automated mobility concept. The project is financed by the “Interreg VA Grande Région” programme, the European Regional Development Fund (ERDF) and the Saarland Ministry of Economics, Labour, Energy and Transport. The Saarland University of Applied Sciences (htw saar) is the project leader.

 

Feldversuch für grenzüberschreitenden automatisierten Shuttledienst gestartet!

12. Juli 2021

Erste Grenzpendler testen den kostenlosen automatisierten Shuttleservice zwischen Creutzwald und Überherrn.

Der lang ersehnte Startschuss ist erfolgt und der automatisierte Shuttleservice rollt! „Überglücklich und sehr stolz“ so beschreibt Prof. Bousonville von der htw saar das Gefühl nach zwei Jahren Arbeit im Projekt TERMINAL. Sein Kollege Prof. Wieker ergänzt: „Das ist ein Meilenstein für den grenzüberschreitenden Pendlerverkehr.“

Nachdem die Rahmenbedingungen für einen automatisierten Verkehr in der Grenzregion im ersten Projektteil erforscht, in einer Probephase die Reaktionen der Fahrzeuge auf der Strecke untersucht und die Begleitfahrer (gestellt von der KVS GmbH) intensiv geschult wurden ist die Zeit für die praktische Testphase gekommen: in einem dreimonatigen Feldversuch wird der grenzüberschreitende automatisierte elektrische Shuttledienst im Realverkehr erprobt.

Für die lange Strecke (17 km) zwischen Creutzwald und dem Industriegebiet „Im Häsfeld“ in Überherrn-Altforweiler, werden zwei TESLA Model X eingesetzt. Der Shuttlerservice bietet registrierten Berufspendlern die einmalige Chance, kostenlos das innovative Mobilitätskonzept auszuprobieren. Von Montag bis Freitag werden die Fahrzeuge zwischen Juli und September Berufspendler aus Frankreich zu ihrer Früh-, Büro-, Mittag- oder Nachtschicht befördern.

Die erste Fahrt startet bereits kurz nach 5 Uhr morgens und die letzte Fahrt endet kurz vor Mitternacht. Der Shuttledienst richtet sich ganz nach den Bedürfnissen der Berufspendler. Das Shuttle fährt an einige Tage nur wenige Male, während er an anderen Tagen alle Arbeitsschichte bedient.

Obwohl die Fahrzeuge Platz für bis zu fünf Passagiere bieten, sieht der Corona Hygieneplan im Projekt vor, dass maximal zwei Fahrgäste gleichzeitig den Shuttledienst in Anspruch nehmen können.

Während der gesamten praktischen Testphase werden technische Fahrzeugdaten gesammelt, die Auskunft geben wann und in welchen Situationen das Fahrzeug im Autopilotmodus selbst gefahren ist und wann es im Gegensatz erforderlich war für die Begleitfahrer die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.

Auch die Erfahrungen und das Fahrerlebnis der Passagiere werden in Form von Befragungen gesammelt und deren Analyse wird wichtige Erkenntnisse über Akzeptanz und Grenzen eines solches Mobilitätskonzepts liefern.

Nach der praktischen Testphase mit Berufspendlern ist es angedacht, den Mobilitätsdienst auch für eine breite Bevölkerung erlebbar zu machen. Der genaue Zeitplan hierfür sowie die Anmeldemöglichkeiten werden zu rechtzeitig vorher bekannt gegeben.

Terminal ist das erste Projekt, dass ein automatisiertes Mobilitätskonzept grenzüberschreitend untersucht. Das Projekt wird durch das Programm „Interreg VA Großregion“ aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und das Ministerium für Wirtschaft. Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes gefördert. Federführender Partner des Projektes ist die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes – htw saar.

 

Ladesäulen bei der KVS im Betrieb genommen!

Saarlouis 1. Juli 2021

Es ist soweit! Rechtzeitig zum Start der praktischen Testphase wurden bei unserem Partner – die Kreisverkehrsbetriebe Saarlouis GmbH –  zwei brandneue 22kW Ladesäulen in Betrieb genommen.

Diese ermöglichen ein schnelles Aufladen beider Versuchsfahrzeuge, die ab dem 8. Juli tatgtäglich die Grenzpendler, die sich zur Nutzung des Shuttleservices angemeldet haben, zwischen Creutzwald und dem Gewerbegebiet im Häsfeld befördern werden.

Somit wird garantiert, dass die Fahrzeuge, die teilweise von früh morgens (4.30 Uhr) bis spät abends (bis Mitternacht) unterwegs sein werden, stets für jede Arbeitsschicht betreibsbereit sind!

 

 

Erfolgreicher zweiter Projektbegleitausschuss für TERMINAL

23. Februar 2021

Der diesjährige Begleitausschuss musste Corona bedingt digital stattfinden, war aber nicht weniger erfolgreich!

Trotz der aktuellen herausfordernden Situation ist es dem Projekt TERMINAL in 2020 gelungen, substanzielle Fortschritte zu erzielen, wofür die INTERREG Referentin Frau Arnould, dem Konsortium gratuliert hat.

Mit dem Erwerb von zwei Versuchsfahrzeugen ist ein wichtiger Meilenstein im Projekt erreicht worden und die Vorbereitungen für die pratische Testphase laufen auch Hochtour.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Zweiter Begleitkreis erfolgreich durchgeführt

19. Oktober 2020

Es war wieder so weit! Fast auf dem Tag genau wurde im zweiten Projektjahr die zweite Sitzung des Begleitkreises gehalten, in welcher das Konsortium die begleitenden Partner über die Fortschritte des Projekts aber auch über die Herausfoderungen informieren konnte.

Redémarrage de l’enquête sur la mobilité à la demande !

Kaiserslautern

05 octobre 2020

C’est reparti pour notre enquête sur les habitudes de déplacement dans la Grande Région.

Après avoir été interrompue en mars en raison de la crise du Corona., l’enquête est à nouvea uen ligne et vise à enregistrer les habitudes de mobilité afin de savoir comment les navetteurs perçoivent des offres de mobilité innovantes et quel concept répond à leurs besoins.

Aidez-nous à façonner la mobilité de demain et répondez à nos questions.

Vous apporterez une contribution importante au succès de notre projet d’essai ! Parmi tous les participants, un tirage au sort permettra de gagner l’une des 40 Powerbanks.

Enquête en francais

Enquête en allemand
Enquête en anglais

 

Message précédent:

26 mars 2020

En raison de la crise du Corona et de l’absence de trafic de navetteurs vers le Luxembourg, nous avons actuellement suspendu notre enquête auprès des usagers des lignes de bus transfrontalières.
Dès que les conditions de travail se seront normalisées, vous pourrez à nouveau participer à notre enquête.
Le tirage au sort sera donc reporté à une date ultérieure. Merci de votre compréhension.

Message précédent:

27 février 2020

Afin d’optimiser le trafic transfrontalier des navetteurs entre la France, le Luxembourg et l’Allemagne au moyen d’offres de mobilité publiques automatisées et axées sur la demande, la TU Kaiserslautern dans le cadre du projet TERMINAL réalise une enquête en ligne à partir de mars 2020. L’enquête vise à enregistrer les habitudes de mobilité afin de savoir comment les navetteurs perçoivent des offres de mobilité innovantes et quel concept répond à leurs besoins.

Aidez-nous à façonner la mobilité de demain et répondez à nos questions.

Vous apporterez une contribution importante au succès de notre projet d’essai ! Parmi tous les participants, un tirage au sort permettra de gagner l’une des 40 Powerbanks.