TERMINAL organise un COMAC riche en résultats pour la troisième année du projet

16 février 2022

Le 16 février s’est déroulé le Comité d’Accompagnement du projet pour l’année 2021. En raison des conditions de pandémie, l’événement a de nouveau été organisé en ligne.

Outre les 13 partenaires opérationnels du projet et les représentants du programme INTERREG présents, d’autres personnes intéressées et des participants stratégiques au projet ont assisté à la réunion. Cette grande réunion a permis au projet de faire le point sur tous les développements actuels et sur les progrès réalisés au cours de l’année écoulée.

Le chargé de projet INTERREG, M. Jego, a félicité le projet pour sa constance et son approche malgré la perte d’un partenaire de projet. Il a également congratulé les participants pour avoir franchi des étapes importantes et pour avoir poursuivi le projet avec succès.

Outre l’expérimentration réussie de la navette transfrontalière automatisée pour les navetteurs entre la France et l’Allemagne, d’autres étapes essentielles pour la poursuite du projet ont été franchies.

Pour la dernière année du projet, il s’agit de mettre en place les quelques étapes manquantes et de mener le projet à bien.

La date du Comité d’Accompagnement final est déjà fixée. Nous nous réjouissons de présenter les nombreux résultats et les recommandations d’action à un public de spécialistes le 16 septembre 2022, lors d’une manifestation de clôture.

 

TERMINAL hosts resultful Monitoring Committee for former project year

February 16, 2022

The 2021 Project Monitoring Committee was held on February 16. Due to continuing pandemic conditions, the event was again held as an online event.

In addition to 13 present operational partners of the project and representatives of the INTERREG program, other interested parties and strategic project stakeholders participated. The big meeting gave the project the chance to report about all current developments as well as the project progress achieved in the past year.

INTERREG speaker Mr. Jego praised the project for its consistency and approach despite the loss of a project partner. Besides, he congratulated on the achievement of important milestones and for the successful continuation of the project.

Besides the successful completion of the practical test phase with the automated cross-border shuttle for commuters between France and Germany, further essential milestones for the continuation of the project were reached.

For the last year of the project, it is important to build up the few remaining milestones and to bring the project to a successful conclusion.

The date for the closing Monitoring Committee has already been set. We look forward to presenting the numerous results and recommendations for action to an expert audience in a final event on September 16, 2022.

 

TERMINAL veranstaltet ergebnisreichen PBA für das Projektvorjahr

16. Februar 2022

Am 16. Februar fand der Projektbegleitausschuss für das Jahr 2021 statt. Aufgrund weiter bestehenden Pandemie-Bedingungen wurde das Event erneut als Online-Veranstaltung durchgeführt.

Neben 13 anwesenden operativen Partnern des Projektes und Vertretern des INTERREG-Programms, nahmen weitere Interessierte und strategische Projektbeteiligte teil. Das große Treffen bat dem Projekt die Chance über alle aktuellen Entwicklungen sowie den im letzten Jahr erreichten Projektfortschritte zu berichten.

INTERREG Referent Herr Jego lobte das Projekt für seine Beständigkeit und Vorgehensweise trotz des Verlustes eines Projektpartners. Daneben gratulierte er zur Erreichung wichtiger Meilensteine und für die erfolgreiche Fortführung des Projektes.

Neben der geglückten Absolvierung der praktischen Testphase mit dem automatisierten grenzüberschreitenden Shuttle für Berufspendler*innen zwischen Frankreich und Deutschland, wurden weitere essenzielle Meilensteine für die Fortführung des Projekts erreicht.

Für das letzte Projektjahr gilt es die wenigen noch fehlenden  Meilensteine aufzubauen und das Projekt zu einem gelungenen Abschluss zu bringen.

Der Termin für den Abschluss-Begleitausschuss steht schon. Wir freuen uns am 16. September 2022, in einer finalen Abschlussveranstaltung, die zahlreichen Ergebnisse und Handlungsempfehlungen einem Fachpublikum vorzustellen.

Erfolgreiche dritte Begleitkreissitzung für TERMINAL

28. Oktober 2021

#milestone

Ein weiterer Meilenstein ist geschafft! Am 28. Oktober 2021 wurde die dritte Begleitkreissitzung erfolgreich abgehalten.

Bei der digitalen Veranstaltung nahmen operative und strategische Partner sowie weitere Interessenten teil. Die operativen Projektpartner berichteten über aktuelle Herausforderungen, Fortschritte und erreichte Meilensteine. Die praktische Testphase mit Pendler*innen sowie Bürger*innen im deutsch-französischen Anwendungsfall ist ergebnisreich und wirksam abgeschlossen worden. Nun werden alle gesammelten Daten ausgewertet und der Feldversuch evaluiert. 

Zudem gaben die operativen Partner einen Ausblick auf die nächsten Monate. Für das letzte Projektjahr stehen viele weitere aufregende Meilensteine an, die es zu erreichen gilt! Der Fokus liegt besonders auf der Implementierung des zweiten Anwendungsfalls für Mobility on Demand zwischen Frankriech und Luxemburg.

Wir nehmen Sie mit und halten Sie auf dem Laufenden!

 

Automated and safe – Terminal research project invited for a test ride

Überherrn, September 4th 2021

The open day of the TERMINAL project in Überherrn took place in the best weather on 4 September 2021.
The event, organised by the htw saar and the Saarland Ministry of Economic Affairs, Labour, Energy and Transport, was an opportunity for citizens to get to know the TERMINAL project with its practical field test. At the same time, the project team was able to sensitise those interested to innovative transport solutions.

All citizens had the opportunity to take a ride in a Tesla Model X with  activated Autopilot and thus get their own idea of an automated shuttle service. More than 30 people took advantage of this offer: They drove off silently and full of excitement and returned happy after a ten-minute drive. In particular, the high level of comfort and the quiet ride were perceived as a big plus compared to conventional public transport. The passengers were also able to determine where the limits of automation lie. Nevertheless, they would also recommend automated driving to friends, family and colleagues, as they stated in the survey.

[ngg src=”galleries” ids=”12″ display=”basic_thumbnail” thumbnail_crop=”0″]    Photos: htw saar

The supporters of the project were also among the passengers : The mayor of Überherrn, Mrs. Yliniva-Hoffmann and the head of the village, Mr. Zenner, as well as Mr. Dastillung, president of the municipal association Warndt (France) and his staff were able to take part in a test ride and afterwards talk to the project managers and discussed with the local bus operator (Mr. Michel, managing director of KVS GmbH) about how the the future public transport service may look like.

In the early afternoon, the Saarland Minister of Transport, Anke Rehlinger, paid a visit to the project stand. In addition to a test drive with one of the people responsible for the project, Prof. Dr. Horst Wieker (head of the research group for transport telematics, htw saar), the minister was able to get first-hand feedback from the commuters: Giovanna Stambene has been driving since the start of the operational test and is enthusiastic: “I live in France and work in Häsfeld and I think it’s really great that such a cross-border offer is coming about.” When asked by the minister if she has ever experienced a critical situation in which she felt unsafe, Giovanna replies, “Not at all, an accident can happen to me with my own car. Here, the drivers are still there for safety and I arrive at work totally relaxed!”

Another convinced test person, Christian Paulus, who had brought his family with him, also told the project team that he regretted that the practical phase was already coming to an end in three weeks. He will miss the shuttle service. A statement that prompted the minister to leave the stand with a positive view of the future: ” I am glad that we have now reached the practical phase of the project and can show a nice demonstrator of automated driving in Saarland.”

Many thanks to the municipality of Überherrn for its support during the organisation of the event!

 

Automatisiert und sicher – Forschungsprojekt Terminal lud zur Probefahrt ein

Überherrn – 4. September 2021

Bei besten Wetter fand am 4. September 2021 der Tag der Offenen Tür des Projektes TERMINAL in Überherrn statt.

Die durch die htw saar und das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes organisierte Veranstaltung war eine Gelegenheit für die Bürgerinnen und Bürger, das Projekt TERMINAL mit den praktischen Feldversuchen kennenzulernen. Das Projektteam konnte die Interessierten gleichzeitig für innovative Verkehrslösungen sensibilisieren.

Alle Bürger*innen hatten die Gelegenheit, mit einem Tesla Model X bei aktiviertem Autopiloten mitzufahren und sich so selbst ein Bild von einem automatisierten Shuttleservice zu machen. Dieses Angebot haben über 30 Personen genutzt: Geräuschlos und voller Spannung fuhren sie los und kamen nach einer zehnminütigen Fahrt zufrieden zurück. Insbesondere der hohe Komfort und die leise Fahrweise wurden als ein großes Plus im Vergleich zu herkömmlichen öffentlichen Verkehrsmitteln wahrgenommen. Die Passagiere konnten auch feststellen, wo die Grenzen der Automatisierung liegen. Dennoch würden sie automatisiertes Fahren auch Freunden, Familie und Kolleg*innen weiterempfehlen, wie sie in der Umfrage angaben.

[ngg src=”galleries” ids=”12″ display=”basic_thumbnail” thumbnail_crop=”0″]   Fotos: htw saar

Unter den Fahrgästen waren auch die Unterstützer*innen des Projekts vertreten: Die Bürgermeisterin von Überherrn, Frau Yliniva-Hoffmann und der Ortsvorsteher, Herr Zenner sowie Herr Dastillung, Präsident des Gemeindeverbands Warndt (Frankreich) und seine Mitarbeiter*innen konnten an einer Probefahrt teilnehmen und sich im Anschluss mit den Projektverantwortlichen und dem örtlichen Busbetreiber (Herr Michel, Geschäftsführer der KVS GmbH) zur potenziellen Gestaltung des künftigen ÖPNV-Angebots unterhalten.

Am frühen Nachmittag hat die saarländische Verkehrsministerin, Anke Rehlinger, dem Projektstand einen Besuch abgestattet. Neben einer Probefahrt mit einem der Projektverantwortlichen, Herr Prof. Dr. Horst Wieker (Leiter der Forschungsgruppe für Verkehrstelematik, htw saar) konnte die Ministerin auch Feedback der Berufspendler aus erster Hand erhalten: Giovanna Stambene fährt seit Beginn des operativen Testversuchs und ist begeistert: „Ich lebe in Frankreich und arbeite auf dem Häsfeld und ich finde es wirklich super, dass solch ein grenzüberschreitendes Angebot zustande kommt.“ Auf die Frage der Ministerin, ob sie je eine kritische Situation erlebt hat, in welcher sie sich unsicher gefühlt hat, antwortet Giovanna: „Überhaupt nicht, ein Unfall kann mir mit meinem eigenen PKW passieren. Hier sind die Fahrer zur Sicherheit noch da und ich komme total entspannt auf der Arbeit an!“

Auch ein weiterer überzeugter Proband, Christian Paulus, der seine Familie mitgebracht hatte, teilte dem Projektteam mit, dass er es bedauere, dass die praktische Phase in drei Wochen bereits zu Ende gehe. Er werde den Shuttleservice vermissen. Eine Aussage, die die Ministerin dazu veranlasste, den Stand mit einem positiven Blick in die Zukunft zu verlassen: ” Ich bin froh, dass wir jetzt in der praktischen Phase des Projekts angekommen sind und einen schönen Demonstrator des automatisierten Fahrens im Saarland zeigen können.”

Ein großes Dankeschön an die Gemeinde Überherrn für ihre Unterstützung bei der Organisation!

 

 

Tag der offenen Tür

Überherrn, 4. September 2021

Informieren  – Spielen  – Gewinnen

Am kommenden Samstag lädt das Projekt TERMINAL ein                                zum Tag der offenen Tür.

Von 9 bis 17 Uhr stehen Projektmitarbeiter Interessierten zur Verfügung, informieren und antworten alle Fragen.

Ziel dieser Veranstaltung ist der grenzüberschreitende automatisierte Shuttledienst der lokalen Bevölkerung vorzustellen und die Gelegenheit geben, das automatisierte Fahren selbst im Rahmen einer Probefahrt zu erleben.

Kommen Sie doch einfach vorbei!

 

 

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. For more information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen